Mittwoch, 1. März 2017

Flug von der Linyanti-Region zum Kanana Camp, ein Juwel im Okavango Delta

Okavango Delta Abschiedsfoto mit Hobbs und Jiti Buschflieger Moremi Air

Am Morgen unternehmen wir mit Hobbs und Jiti noch einmal eine Jagd auf Wildhunde(1), ehe uns am späten Vormittag nach den üblichen Abschiedszeremonien ein Buschflieger in 35 Minuten vom Lebala Airstrip in der Linyanti-Region zum Kanana Airstrip im Okavango Delta transportiert. Auf dem Flug haben wir heute gute Bedingungen und blicken während des Scenic Flights auf eine faszinierende Delta-Landschaft. Am Kanana Airstrip erwartet uns ein Guide des von Ker & Downey(2) betriebenen Kanana Camps, Simon Garebatshole, der uns in den nächsten 3 Tagen betreuen wird und uns in diesem Zeitraum ans Herz wächst.(3)
Fotogalerie: Flug von der Linyanti-Region zum Okavango Delta
Über Aktivitäten in Kanana Concession berichtet der Post: Feels like paradise - Aktivitäten am Kanana Camp im Okavango Delta

Kanana Camp am Xudum River im Okavango Delta - Fotogalerie Kanana Camp
Begrüßung im Kanana Camp bei Ankunft Bei der Ankunft am Kanana Camp verspüren wir eine feierliche Stimmung. Nachdem das Camp im Januar und Februar geschlossen war, läuft heute der Betrieb mit den ersten 12 Gästen an.(4) Wir sind die Nr. 2 und werden mit Gesängen von Mitarbeitern empfangen. Nicht nur bezogen auf den Empfang, erleben wir im Kanana Camp absolut gästeorientierte und mit tiefer Überzeugung den Standards der Exzellenz verpflichtete Mitarbeiter eines Unternehmens. Die Stimmung überträgt sich auf die Gäste. Wir treffen ausschließlich auf bestens gelaunte Gäste. So bereitet der Aufenthalt viel Freude! Unter den zahlreichen Destinationen, die wir auf unseren Reisen kennengelernt haben, sehen wir das Kanana Camp auf einem Spitzenplatz. Zu dieser Erfahrung tragen selbstverständlich auch Einrichtung und Ausstattung bei.


Kanana Camp Zentralgebäude Vor uns sind July und Ian angekommen, ein angenehmes australisches Paar aus dem Raum Sydney, mit dem wir in den 3 Tagen unseres Aufenthaltes eine Gruppe bilden. Die beiden sind zum ersten Mal in Afrika und völlig überwältigt von ihren Eindrücken.
Julies Schwester ist in Dortmund verheiratet. Vor einigen Jahren sind July und Ian zu Julies Schwester und deren Familie nach Dortmund gereist und haben auf dieser Reise weitere Orte in Westfalen und in Norddeutschland besucht.







Lagune am Kanana Camp Am Nachmittag komplettiert eine sympathische, aus 4 Paaren bestehende und an der australischen East Coast beheimatete Senioren-Gruppe die Gästeliste. Die Gruppe ist bereits seit mehreren Wochen in Afrika unterwegs und unternimmt so etwas wie die Reise ihres Lebens. Teilnehmer der Gruppe, mit der wir ins Gespräch kommen, verfügen über ein hohes Bildungsniveau. Sie berichten nicht nur begeistert von ihrer aktuellen Reise, sondern auch von Reisen nach Deutschland, auf denen sie z.B. das Bonner Beethoven-Haus, das Marbacher Schiller-Haus und bedeutende Kathedralen (u.a. in Köln) besuchten, während sie 'must do's' wie Neuschwanstein, Hofbräuhaus, Heidelberg, Loreley etc. ausließen.





Frühstück mit australischer Gruppe im Kanana Camp Im edel eingerichteten Zentralbereich werden Mahlzeiten gemeinsam mit allen Gästen und den Guides an einer großen Tafel entweder inside oder bei geeignetem Wetter outside auf der Terrasse eingenommen. Das tägliche wechselnde Dinnner Menu ist als Information ausgehängt. Zu den Mahlzeiten werden Gerichte am Platz aufgelegt und Getränke am Tisch serviert. Zwischen den Mahlzeiten können sich Gäste an einer gut ausgestatteten Selfservice-Bar und mit Kaffee oder Tee bedienen. An das Zentralgebäude schließen sich In Richtung Lagune eine große Terrasse mit Feuerstelle und ein Bootsanleger für Wasseraktivitäten an.





Blick vom Zentralgebäude zu Unterkünften im Kanana Camp Im Kanana Camp beziehen wir die Unterkunft Nr.1. Von der Terrasse der Unterkunft blicken wir auf die Lagune, deren Wasserstand gewöhnlich erst während der Überflutungen in der Jahresmitte das Camp erreicht. Wegen starker Regenfälle der vergangenen Wochen liegt das Camp bereits jetzt am Ufer der Lagune.









Unterkunft im Kanana Camp Einrichtung und Ausstattung unserer Unterkunft liegen auf hohem Niveau und lassen keine Wünsche offen. Der Tag beginnt mit luxuriösem Weck-Service. Gegen 5:30 Uhr ruft ein guter Geist auf unserer Terrasse dezent "Housekeeping", um wie in einem Hollywood-Kitschfilm einen frisch aufgebrühten Kaffee oder Tee zu servieren. Das Szenarium ist selbstverständlich dekadent, aber vielleicht gerade darum ein besonderer Genuss.








Anmerkungen
  1. Posts zur Linyanti-Region, dem Lebala Camp und den Aktivitäten in der Region:
    - Reise von Maun zum Lebala Camp in der Linyanti-Region
    - "Mossis don't read Instructions" - Aktivitäten am Lebala Camp in der Linyanti-Region 
  2. Ker & Downey gehört zu den Safari-Pionieren in Afrika. Nach dem 2. Weltkrieg boten die Gründer die Organisation luxuriöser Jagdreisen an. Das Unternehmen rüstete etliche berühmte Afrikafilme aus und führte zahlreiche Safaris für bekannte Persönlichkeiten durch.
    In der Gegenwart ist Ker & Downey eine international operierende Reiseorganisation für individuelle Luxusreisen. Mit dem Niedergang der Trophäenjagd veränderte sich in Afrika die Geschäftspolitik in Richtung Ökotourismus mit den Schwerpunkten Tierbeobachtung und Fotosafari auf qualitativ hohem Niveau. Das Unternehmen steht zur Verantwortung für die wirtschaftliche und soziale Entwicklung lokaler Gemeinschaften. In Botswana unterhält das Unternehmen 3 luxuriöse Zeltcamps und ein rustikales 'Footsteps Camp' für Walking Safaris.
  3. Mit Simon verständigen wir uns auf Englisch. Durch den Umgang mit deutschen Gästen hat Simon ein paar deutsche Wörter und Wendungen gelernt wie Vogel, Antilope, Löwe, Warzenschwein etc. oder Schlaf gut? Alles Klar! Wunderbar! Auf Wiedersehn! Bei einem Dinner merkt  Simon an, die meisten seiner Gäste kämen aus Deutschland und er würde darum gerne deutsch lernen, wenn er geeignete Lernhilfen besäße. Das lässt sich ändern. Bei Rückkehr nach Deutschland beschaffen wir einen Audio-Sprachkurs 'Deutsch für Engländer', ein Wörterbuch 'Deutsch-Englisch/Englisch-Deutsch' sowie ein Büchlein mit englisch-deutschen Texten für Alltagssituationen. Das Material ist bereits per Briefpost unterwegs nach Botswana. Die Versandkosten sind mit 3,40 € erstaunlich günstig.
    Beim Tischgespräch erklärt Simon, dass ihm bayerische Trachten besonders gut gefallen. (Eine bayerische Tracht wollen wir Simon nicht schicken und hoffen, dass er uns nur ein wenig necken wollte.) Ein Guide-Kollege bekommt das Gespräch mit und möchte auch etwas positives Deutsches anmerken. Den deutschen Fußball hält er für den weltweit besten (das mag angehen) und sein Lieblingsverein sei Bayern München (muss jeder selbst wissen). "German beer" sei exzellent (o.k.), aber die allerbesten deutsche Produkte seien "german cars" (stimmt nicht immer, aber oft).
  4. Das Camp verfügt über 8 Zeltbungalows und kann 16 Gäste bewirten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen