Dienstag, 31. Januar 2017

Sevilla Rock Art Trail by Traiveller's Rest in den Cederberg Mountains

Felszeichnung der SanSevilla Rock Art Trail Nach dem Frühstück in der Oudrif Farm empfiehlt Jeanine einen Ausflug zum Sevilla Rock Art Trail, an dem zahlreiche Felszeichnungen der San erhaltern sind. Der Trail liegt auf dem Gelände der Traveller's Rest Farm. Für den Trip überlässt uns Jeanine eine detaillierte Map und das Book 1 der Reihe ‚Rock Art of the Western Cape’. Bis auf den letzten Kilometer verläuft die ca. 40 km lange Strecke zum Traveller’s Rest Farm Stall auf Gravel Roads. Nach einstündiger, rumpeliger Fahrt erreichen wir problemlos das Ziel. Fotolgalerie Sevilla Rock Art Trail

Morning Hike mit Bill zu San Rock Art an der Oudrif Farm

Morning Hike mit Bill Für den Morgen schlägt Bill eine Wanderung zu Felszeichnung der San in den Felsen über dem Doring River vor. Da der Tag warm zu werden verspricht und die Wanderung ein wenig Kletterei im schattenlosen Gelände erfordert, starten wir nach einer Tasse Kaffee und einem vom Bill am Morgen frisch gebackenen Muffin um 7:30 Uhr. Der Abstieg von der Oudrif Farm zum Doring River und die Überquerung des nur noch wenig Wasser führenden Flusses sind harmlos. Der Gegenanstieg im felsigen Gelände bereitet dagegen einige Mühe.
Fotolgalerie Morning Hike mit Bill




Montag, 30. Januar 2017

Oudrif Farm in den Cederberg Mountains, Western Cape

Oudrif Farm Der zweiter Standort unserer Reise liegt ‚Off-the-grid’ in den Cederberg Mountains im Tal des Doring Rivers, ein Nebenfluss des Olifant Rivers, aus dem das Brauchwasser in Tanks der Anlage gepumpt wird. Bei der Buchung weisen die Gastgeber darauf hin, dass keine Internetverbindungen bestehen und Solarstrom weder den Betrieb elektrischer Geräte noch das Aufladen von Akkus erlaubt. 15 km nördlich von Clanwilliam fahren wir die letzten 35 km bis zum Ziel auf Gravel Roads, die uns in eine wilde Landschaft führen, in der es immerhin noch einige Farmen gibt. Zum Ziel hin verliert sich die Straße immer mehr. Die Gastgeber haben jedoch die Route so exakt beschrieben, dass keine Unsicherheiten aufkommen. Gegen 17:00 Uhr treffen wir an der Oudrif Farm ein, die keine Landwirtschaft, sondern 5 Gäste-Cottages betreibt. Bei Ankunft begrüßt uns Bill. Nach einem Drink beziehen wir unser aus natürlichen Materialien errichtetes ‚Straw Bale Cottage’. Fotogalerie Oudrif Farm


Rocherpan Nature Reserve, Western Cape

Atlantikküste am Rocherpan Nature Reserve Die Route unserer Reise von Paternoster zur Oudrif Farm in den Cederberg Mountains führt über das Rocherpan Nature Reserve. Das Feuchtgebiet ist für seine Vogelwelt bekannt. De Pfanne liegt jedoch seit Januar trocken, so dass Wasservögel auf andere Reviere ausgewichen sind. Da wir dringend Bewegung brauchen, unternehmen wir trotzdem eine Wanderung im Naturschutzgebiet. Am Atlantikstrand treffen wir immerhin auf Seeschwalben und größere Kolonien von Koromane. Bei unserer Annäherung fliehen die Vögel in dichten Schwärmen. Auf dem Rückweg verlängern wir unsere Runde zwar unfreiwillig, weil wir den Abzweig zum Parkplatz verpassen, aber die zusätzliche Bewegung tut uns gut.
Fotogalerie Rocherpan

Sonntag, 29. Januar 2017

West Coast Fossil Park

Guide Michael im Grabungsgelände West Coast Fossil ParkWest Coast Fossil Park Zwischen Vredenburg und Langebaan wurde auf dem Gelände einer ehemaligen Phosphormine eine außergewöhnliche große Lagerstätte von etwas mehr als 5 Millionen Jahre alten Fossilien gefunden. Nachdem der Minenbetrieb 1995 eingestellt wurde, setzten umfangreiche Grabungen und wissenschaftliche Auswertungen ein, die lange noch nicht abgeschlossen sind. Die Funde sind in der Gegenwart bereits derartig reichhaltig, dass die Beantragung als World Heritage Site und der Bau eines modernen Komplexes mit Museum, Laboren und Ausbildungsplätzen kurz vor der Vollendung steht. Die Eröffnung ist für April/Mai diesen Jahres angekündigt. Unser Besuch findet noch in den alten, bescheidenen Räumlichkeiten des West Coast Fossil Park statt. Grabungsgelände und Grabungslabor können nur im Rahmen von Führungen besichtigt werden (ZAR 50 pP/Seniorentarif).- Fotogalerie West Coast Fossil Park
 


Samstag, 28. Januar 2017

Drama der Wild Card im West Coast National Park

Seeberg View Point, West Coast NPInfrastrukturen sind in südafrikanischen Nationalparks vergleichsweise bescheiden, während trotz des günstigen Wechselkurses die als 'Conversation Fee' deklarierten Zutrittsgebühren für internationale Besucher ziemlich saftig ausfallen. In Anbetracht der sozialen Situation des Landes betrachten wir das Preis-Leistungs-Gefälle als einen angemessenen Beitrag des internationalen Publikums. Da wir auf unserer aktuellen Reise etliche Nationalparks und Nature Reserves besuchen werden, rechnet sich für uns eine Jahreskarte (Wild Card) auch bei einem Preis von ca. 240 € (für 2 Personen). Der Versuch, im West Coast Nationalpark eine Wild Card zu erstehen, erweist sich als ein kleines Abenteuer. Am North Gate des Parks treffen wir auf einen freundlichen, hilfsbereiten Ranger. Umständlich und weitschweifend erklärt er, dass Wild Cards nur im Information Center innerhalb des Parks zu erstehen seien und wir die Conversation Fee zahlen müssen, um in den Park eingelassen zu werden. ZAR 150 werden selbstverständlich bei Kauf einer Wild Card nicht erstattet. Die Rangerin im Information Center zeigt sich deutlich überrascht von unserem Wunsch nach Kauf einer Wild Card. Wild Cards würden nur gegen Cash ausgestellt, weil die Card Machine defekt sei, erklärt die Rangerin. Nachdem uns die Erklärung nicht abschreckt, kommt Arbeit auf die Lady zu. Formularkram hält uns mehr als eine Stunde auf und ein Ende ist noch nicht abzusehen, weil die Internet-Verbindung immer wieder abbricht. Die Wartezeit nutzen wir für ein Picknick. Nach dem Picknick erklärt die Rangerin, dass sie keine Wild Card ausstellen könne und die Karte an unsere Heimatadresse geschickt würde. Unseren Einwand der Sinnfreiheit kontert sie mit einem Formular im Format A4, das die Karte bis zu 45 Tage ersetzen würde (was noch zu beweisen ist). Inzwischen sind 2 Stunden vergangen. Eine geplante Wanderung passt nicht mehr in unser Zeitfenster. Wir begnügen uns mit einer Fahrt auf der Scenic Raod, an der mehrere View Points und Bird Hides liegen.

Freitag, 27. Januar 2017

Besuch aus Hout Bay

Lunch im Voorstrandt Restaurant, PaternosterVoorstrandt Restaurant, Paternoster Birgit und Helmut aus Niedersachsen haben wir vor etlichen Jahren beim Two Oceans Marathon getroffen. Aktuell verbringen sie ihren Urlaub in Hout Bay, von wo sie zu einem Wiedersehen nach Paternoster reisen. Nach zweistündiger Autofahrt treffen sie zur Mittagszeit in Paternoster ein. Arnold serviert uns freundlicherweise einen Kaffee, ehe wir zum Lunch im Voorstrandt Restaurant einkehren. - Fotogalerie

Donnerstag, 26. Januar 2017

Ankunft in Südafrika

Anflug Kapstadt

Die Reise von Köln via Frankfurt und Windhoek nach Kapstadt liegt hinter uns. Nach 24 Stunden Reisezeit haben wir in Paternoster, ein 150 km nördlich von Kapstadt liegendes Fischerdorf an der Atlantikküste, unsere Unterkunft erreicht, das ah! Guest House. Das Fischerdorf ist kein Geheimtipp, aber trotz schöner Strände auch kein 'Hot Spot', weil der raue, kalte Atlantik Strandurlauber abschreckt. Nach Paternoster reisen Ruhe und Beschaulichkeit suchende Besucher und einige Surfer. Auf einem Spaziergang treffen wir am mehrere Kilometer langen Strand von Paternoster nur wenige Menschen. - Fotoserien: Anreise Südafrika - Paternoster